9. Die Weimarer Republik (1919-1933)

Am 09.11.1918 begann der Kampf um die Staatsform:

Am 10.11.1918 entstand der Rat der Volksbeauftragten (Übergangsregierung). Diese waren für eine parlamentarische Demokratie.
Außerdem entstanden die Großberliner Arbeiter + Soldatenräte, allen voran die kommunistisch gestimmte Partei KPD (ähnlich wie in Russland mit nur noch einer wählbaren Partei).


Die Machtfaktoren bei den Wahlen waren:
  • Stimmung im Volk (Parteien / Wahlen)
  • Bewaffnete Macht (Teile der alten Reichswehr, Adel, Freikorps)
  • Bewaffnete Macht (Arbeiter + Soldatenräte)
  • Presse
  • Kirchen
  • Industrie
  • Bürokratie
  • Gerichtswesen

Die Parteien der Weimarer Republik im Überblick:

Parteien

KPD

USPD

SPD

DDP

Vertreter

Liebknecht,

Luxemburg,

Haase

Ebert Scheidemann

Preuß, Rathenau

Träger / Wähler

Radikale Arbeiterschaft

Arbeiter

Arbeiter,

Arbeitnehmer

Mittelschichten, Bildungsbürgertum

Politische Ziele

Sozialistische Räterepublik,
Diktatur des Proletariats Weltrevolution

Ablehnung des Krieges, Partei spaltet sich 1920, Linke zur KPD, Rechte zu SPD

Parlamentarische Demokratie, Mehrparteiensystem

Parlamentarische Demokratie, Mehrparteiensystem

Wirtsch. Ziele

Verstaatlichung der Industrie, Planwirtschaft

 

Soziale Marktwirtschaft

Soziale Marktwirtschaft

Sonstiges

Vorbild SU

 

Revision d. Versailler Vertrags, aber Kooperation mit Siegern

Revision d. Versailler Vertrags, aber Kooperation mit Siegern


 

Parteien

Zentrum

DVP

DNVP

(NS)DAP

Vertreter

Fehrenbach, Wirth

Gustav Stresemann

Hugenberg

  Hitler

Träger / Wähler

Katholiken

Unternehmer

Adel, Reichswehroffiziere, Hohe Beamte, Richter

  Kleinbürgertum, entwurzelte Kriegsteilnehmer

Politische Ziele

Parlamentarische Demokratie, Mehrparteiensystem

Parlamentarische Demokratie -> Monarch. Tendenz

Konstitutionelle Monarchie

  Einparteiendiktatur

Wirtsch. Ziele

Soziale Marktwirtschaft, Kapitalismus

Freie Marktwirtschaft, wenig Sozialpolitik

Freie Marktwirt

schaft

  Freie Marktwirtschaft

Sonstiges

Revision d. Versailler Vertrags, aber Kooperation mit Siegern

Revision d. Versailler Vertrags, aber Kooperation mit Siegern

Sabotage des Versailler Vertrags

  Sabotage des Versailler Vertrags


Die Ziele und Maßnahmen der einzelnen Gruppen (zum Vergrößern auf das Bild klicken):



1919 gab es schließlich die Wahlen.:



SPD, Zentrum / BVP und DDP hatten zusammen ca. 80%. Somit stand fest, dass das Volk mehrheitlich die Demokratie wollten.

Wie aber kam es dazu? Warum siegte die Demokratie?

Für die Demokratie: das Volk, im wesentlichen Arbeiter und Soldatenräte, das Kirchenvolk

Für den Kommunismus: Minderheit der Arbeiter und die KPD

Für die Monarchie (steht jedoch nicht offen zur Auswahl bei den Wahlen):
- Industrie und Adel, Teile der alten Reichswehr / adlige Offiziere und Freikorps: wählen aber aus Angst vor Enteignungen für die Demokratie
- die hohen Kirchenfunktionäre
- die Bürokratie
- das Gerichtswesen: fällen im Gerichtswesen äußerst harte Urteile gegen Linksradikale, lassen aber rechte Gewalttäter meist laufen
- Presse: zeigt monarchische Gesinnungen

Mit diesem Ergebnis gibt es immer noch viele Meinungsverschiedenheiten. Die Weimarer Republik hat Gegner von Links und Gegner von Rechts, da diese aus Angst vor größerem Übel, dem Kommunismus, die Demokratie gewählt haben, aber eigentlich gegen die Demokratie sind. Daher startet die erste Demokratie mit schweren Vorraussetzungen.


Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: