7. Der Versailler Vertrag (1919)

Die Auswirkungen des Versailler Vertrages (28.06.1919) für Deutschland:


  • Satzung des Völkerbundes (Artikel 1-26):

 

Die Satzung des Völkerbundes ist Bestandteil des Versailler Vertrages. Der Völkerbund mit dem Ziel der „Förderung der Zusammenarbeit der Nationen und zur Gewährleistung von Frieden und Sicherheit“ vereinbart den gegenseitigen Schutz der Mitglieder vor Angriffen aggressiver Nationen, fördert die weltweite Abrüstung und schafft mit dem Rat und der Bundesversammlung Organe zur Umsetzung der Ziele.

 


Rat:
Vertreter der Hauptmächte und 4 weitere Vertreter der Mitgliedsstaaten

Bundesversammlung:
je ein stimmberechtigter Vertreter aller Mitgliedsstaaten

  • Es gab viele Gebietsverluste für Deutschland. Teils ohne eine Volksabstimmung und teils mit (siehe unten).
  • Laut dem Versailler Friedensvertrag sind die Deutschen und seine Verbündeten Schuld am Krieg und den dadurch entstandenen Schäden.
  • Deutschland sollte ca. 269Mrd. Goldmark in Raten bezahlen. Durch die Weltwirtschaftskrise wurden nach Deutschen Angaben 53Mrd. und nach alliierten (Französischen,...) Angaben 20Mrd. Goldmark gezahlt.
  • D musste die meisten Handelsschiffe abliefern und Sachen wie Kohle, Vieh und Maschinen liefern.
  • Sie mussten das Kriegsmaterial ausliefern und hatten eine Berufsarmee von 100.000 Mann.
  • Es gab ein Verbot der Vereinigung mit Deutsch-Österreich.


Plakat, Propaganda gegen den Versailler Friedensvertrag

 


Die Gebietsverluste für Deutschland waren:

Ohne Volksabstimmung:

  • Elsass Lothringen an Frankreich (F)
  • Posen an Polen
  • Westpreußen an Polen
  • Hultschiner Ländchen an Tschechoslowakei
  • Memelgebiet an Litauen
  • Danzig wird freie Stadt mit polnischen Hafenrechten
  • Eupen - Malmedy an Belgien
  • Verlust aller Kolonien an Völkerbund, verwaltet von GB und F

Mit oder mit umstrittener Volksabstimmung:
  • Nordschleswig an Dänemark
  • südlicher Teil Oberschlesiens an neu gegründetes Polen

Außerdem wurden Rheinland und Saarland zeitweise besetzt.


Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: