10.5 Zweiter Weltkrieg ab 1939

September 1939: Besetzung Polens

Trotz des Neutralitätspakt mit Polen (1934) greift Hitler Polen am 1.9.1939 (Kriegsbeginn) an. Bevor das geschah hatte er mit der Sowjetunion- Hitlers größtem politischem Gegner- einen Neutralitätspakt geschlossen. Dieser Pakt beinhaltete eine Aufteilung Polens zwischen Russland und Deutschland und eine gegenseitig Neutralität im Falle eines Krieges.

Frankreich und England erklärten dem Deutschen Reich am 3.9.1939 den Krieg.



April 1940 Besetzung von Dänemark und Norwegen

Um eine Landung der Briten oder Franzosen in Norwegen oder Dänemark zu verhindern, besetzte Hitler im April 1940 diese Länder. Hätten die Briten Deutschland von oben her angegriffen. Hätte es einen zwei Fronten-Krieg gegeben. Schweden durfte seine Unabhängigkeit gegen Erzlieferungen an das deutsche Reich behalten.


Mai 1940 Besetzung Benelux (Belgien, Niederlande und Luxemburgs)

 

Juni 1940 Besetzung Frankreichs

Die Besetzung Benelux galt nur der Ablenkung und um die französische Armee aus dem eigenen Land zu locken. Die Franzosen dachten nicht daran, dass Panzer die Ardennen überqueren konnten. Jedoch hatten Deutsche schon vor Beginn des zweiten Weltkriegs schon Wege ausspioniert um diese zu überqueren. Somit konnten sie Frankreich durch die Hintertür erobern. Frankreich wurde in zwei Hälften aufgeteilt. Die Nordhälfte wurde von den Deutschen besetzt und die Südhälfte stand unter deutschen Verwaltung.


 


Ab Februar 1941 Afrikafeldzug

Hitler unterstützt Mussolini bei seinem Afrikafeldzug gegen Ägypten (Britisch). Der Feldzug wurde jedoch niedergeschlagen.


Besetzung des Balkans April/Mai 1941

Mussolini plante seine Macht in Europa auszuweiten wie sein Bündnispartner Hitler und griff deswegen Griechenland an. Hitler kam ihm zu Hilfe und eroberte gleichzeitig alle andere Staaten drumherum. Aber auf seine Art. Griechenland wurde im Handstreich erobert, Albanien zum Frieden gezwungen, Jugoslawien bombardiert und erobert und Ungarn, Rumänien und Bulgarien nach und nach zum Beitritt in Hitlers Bündnissystem genötigt.




Dezember 1941 Kriegseintritt der USA

Durch die Niederlage Frankreichs ermutigt, besetzte Japan 1941 die französischen Kolonien in Indochina (Vietnam, Kambodscha, Laos). Die USA waren nicht bereit, die weitere Ausdehnung Japans hinzunehmen. Anfangs hatten die Japaner Erfolge, wie z.B. beim Angriff auf den Kriegshafen Pearl Harbor. Die USA steigerten jedoch seine Lieferungen an Großbritannien um ein Vielfaches und belieferte auch Russland u.a. mit 13.000 Panzern. Der Kriegseintritt der USA war letztlich ausschlaggebend für den weiteren Kriegsverlauf.


ab Januar 1943 Wende

Die Angriffe auf die Geleitzüge der Alliierten waren trotz anfänglicher Erfolge immer wirkungsloser und waren mit so hohen Verlusten verbunden, dass die Schlacht auf dem Atlantik im Frühjahr 1943 verloren gegeben werden musste. Außerdem musste Deutschland in Frankreich kapitulieren, da es England zusammen mit anderen Alliierten gelungen war das deutsche Reich zu schlagen und 275.000 Mann gefangen zu nehmen.


ab Mitte 1943 Rückzug

An der Ostfront lieferten sich 2.000 deutsche und 4.000 russische Panzer die größte Panzerschlacht des Zweiten Weltkrieges. Die Verluste waren rießig. Russland konnte das meiste "ersetzen", Deutschland allerdings nicht. Der Rückzug hatte begonnen.


Juni 1944 Landung in der Normandie

Nach dem Zusammenbruch der deutschen Luftabwehr Anfang 1944 waren die deutschen Städte den Luftangriffen der Alliierten hilflos ausgeliefert.


Nach dem Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte im Juni/July 1944 waren die sowjetischen Truppen nicht mehr zu halten. Im August 1944 stand die Rote Armee an der Weichsel. Rumänien wechselte fast gleichzeitig die Seiten und danach ging der ganze Balkan verloren. Im Oktober drangen die Sowjets in Ostpreußen ein und im Januar 1945 erreichten sie die Oder. Am 16.4.1945 begann der Endkampf um Berlin und am 2.5. nach dem Selbstmord Hitlers und Goebbels kapitulierten die Verteidiger der Stadt.


 

Mai 1945 Kapitulation der deutschen Streitkräfte

Nach verschiedenen Teilkapitulationen unterzeichnete Generaloberst Jodl am 7.5.1945 die Gesamtkapitulation der Streitkräfte. Sie trat am 8.5. in Kraft. Die Sowjets bestanden auf der Wiederholung der Zeremonie in Berlin-Karlshorst am 9.5.1945. Damit war der Zweite Weltkrieg endgültig beendet.


Bilanz:

Der Zweite Weltkrieg forderte etwa 55 Mio. Menschenleben, davon allein 20-30 Mio. Zivilisten. Über 6 Mio. Menschen - vor allem Juden und Sinti Roma - wurden Opfer der nationalsozialistischen Rassenpolitik. Hitlers Ziel, die Vernichtung des Bolschewismus verkehrte sich ins Gegenteil. Die Sowjetunion errang eine Weltmachtstellung und bestimmte zusammen mit den USA während des Kalten Kriegs bis 1990 das Weltgeschehen.



Deutschland war von da an besetzt.