10.2 Die Schulfibel

Hitlers Gleichschaltung der Schule - Die Schulfibel

Hitler wollte so viele wie möglich auf seine Seite bringen. Durch die Gleichschaltung. Also musste er auch die Kinder gleich in sein System einführen. Dadurch, dass sie ab 10 in verschiedene "Gruppen" kamen, kannten sie es gar nicht anders und waren für Hitler. Sie bekamen es regelrecht eingetrichtert. Sie unternahmen Ausflüge und spielten viel. Es war vergleichbar mit den Pfadfindern. Nebenbei lernten sie schwere Rucksäcke zu tragen und viel zu Wandern. Außerdem lernten sie mit ihrer Schulfibel das Lesen. Dort gab es viele bunte Bilder von Kindern, die spielten, mit Hitler redeten und glücklich waren. Natürlich wollten die Kinder genauso glücklich sein und Spaß haben, wie die Kinder in ihrer Fibel. Sie waren ganz klar für Hitler. Sie kannten es einfach nicht anders.
Ein paar Bilder aus der Fibel:













Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: